Psychedelic Rock


Jaga Jazzist veröffentlichen nach 5 Jahren ein neues Studioalbum auf Brainfeeder! Jaga Jazzist kehren Anfang August mit ihrem neuen Album „Pyramid“ zurück, auf dem das legendäre norwegische achtköpfige Kollektiv tief in seine Post-Rock-, Jazz- und Psychedelic-Einflüsse eintaucht. Es ist ihr erstes Album seit „Starfire“ aus dem Jahr 2015, ihr neuntes Album in einer mittlerweile vier Jahrzehnte währenden Karriere, aber es markiert das Debüt der Gruppe auf Brainfeeder, dem in L.A. beheimateten Label von Flying Lotus. Auf „Pyramid“ haben Jaga Jazzist einen kosmischen Sound entwickelt, der zu ihrem neuen Label passt, während es ihre Vorgänger, wie die 80er-Jahre Jazzband Out To Lunch und dem norwegischen Synthesizer-Guru Ståle Storløkken bis hin zu Zeitgenossen wie Tame Impala, Todd Terje und Jon Hopkins zitiert. Jeder der vier langen Beiträge des Albums entwickelt sich über sorgfältig ausgearbeitete Partituren, in denen sich die technisch-farbigen Fäden der Stücke verträumt entfalten. Die Band, die von Lars Horntveth und seinen Kompositionen angeführt wird, nahm einen sehr direkten Weg zur Entstehung von „Pyramid“. Während sie bei „Starfire“ die Idee einer traditionellen Studioaufnahme auf die Spitze trieben, bei der verschiedene Mitglieder in der Aufnahmekabine ein- und ausgingen, um über zwei Jahre hinweg zu schreiben, aufzunehmen und zu experimentieren, war der Prozess hinter „Pyramid“ fast das genaue Gegenteil: es dauerte nur zwei Wochen, um die Aufnahmen fertigzustellen. Beide Platten wurden zwar vom selben neugierigen, experimentellen Geist angetrieben, aber die Prozesse waren sehr unterschiedlich. Sie zogen sich in ein abgelegenes Waldstudio im benachbarten Schweden zurück und bunkerten sich dort täglich 12 Stunden lang ein.

Formed in 2002 in Brooklyn, New York the band consists of multi-instrumentalists Andrew VanWyngarden and Ben Goldwasser, both alumni of Wesleyan University. Their 2008 debut album ‘Oracular Spectacular’ spawned the almost ubiquitous hit singles ‘Kids’, ‘Time To Pretend’ and ‘Electric Feel’ while 2010’s follow up ‘Congratulations’ saw them embrace more of a progressive, guitar-driven sound. The band’s Late Night Tales selection of post-punk, cult indie and counter-culture figureheads reflects the band’s multifaceted sound, and draws comparisons with contemporary dreampop/chillwave/shoegaze/folk scenes on both sides of the Atlantic. The listener finds MGMT presiding over the playlist "after-the-after-party”; daybreak creeping through the curtains earlier than desirable, broken bodies lining the corridors, the emotionally bankrupt kept alive by timeless songs of heartache and longing. Luminaries The Velvet Underground, Suicide and Julian Cope, although not with their most famous songs, sit alongside less familiar names such as Disco Inferno; whose ‘Can’t See It Through’ from their final ‘96 album ‘Technicolour’ opens proceedings. MGMT’s exclusive cover of ‘All We Ever Wanted Was Everything’ by Bauhaus sits comfortably alongside the UK post-punk-gothic band’s peers The Durutti Column, The Chills, The Jacobites and Felt’s brief but imposing instrumental ‘Red Indians’. Paranoia strikes deep: the double header of Cheval Sombre’s ‘Troubled Mind’ and ‘Drug Song’ by 60’s Christian folk singer Dave Bixby accentuate the hope offered by the ever penitent Spacemen 3 (MGMT’s second album ‘Congratulations’ was recorded with founder Pete Kember aka Sonic Boom), who deliver ‘Lord Can You Hear Me?’ in respect to the beautiful closer ‘Morning Splendor’, taken from Pauline Anna Strom’s rare ‘82 LP ‘Trans-Millenia Consort‘.

Little Barrie And Malcolm Catto Team Up For Seven Tracks Of Breaks And Sci-Fi Fuzz For Maverick Producer Madlib's Label Quatermass Seven, the meeting of minds between guitarist Barrie Cadogan, bassist Lewis Wharton and drummer Malcolm Catto represents a re-birth of sorts for Little Barrie, with these their first recordings since 2017’s Death Express and the untimely passing of their gifted drummer and friend Virgil Howe. As Lewis explains, the sessions played a part in the healing process, a way to re-connect through music without any intentions to necessarily come away with a finished record. “It was good to get in the studio again after such a long break especially as we didn’t go in with any agenda or expectations,” he explains. There was no preconceptions that we would make a new Little Barrie record, it was just an opportunity to work on some things Barrie had written for fun with zero pressure.” With most tracks recorded live with minimal overdubs, and produced by Malcolm at his Quatermass studios, The Heliocentrics’ main man brings new flavour to the band’s rhythm section by blending his power behind the drum kit and his expansive skills behind the mixing desk to take Little Barrie’s music forward into new territories. Recorded on Catto’s treasure trove of analogue gear, and mastered onto ¼” tape, the overall effect is guitar, bass and drums finding a sweet spot where genres collide, delivering a record that takes the influences of the past and pushes them towards somewhere more contemporary. “I definitely hear in Barrie’s songs a lot of common musical ground’” explains Malcolm. “It felt like a great thing to do, work with Malcolm while we’re figuring out what we wanna do,” Barrie concludes, “let’s just go in and do some playing and see what happens, and we came out with more than we ever intended.” Quatermass Seven delivers a dark, deep and expansive set of grooves, layered with frazzled and flawless guitar and flowing melodies, as well as pointing toward a future of exciting new musical opportunities. “Still here, so fine, just a little darker state of mind” sings Cadogan on ‘Steel Drum’, words which sum up hope in times of uncertainty, whilst unintentionally offering a perfect description of Quartermass Seven.

Mit „«Keep Your Love Loud»„ veröffentlicht die Schweizer Bandfamilie ihr drittes Album, und dieses hat es in sich. Zu feissen Gitarrenbrettern, Riffs, Riffs, Riffs und Stimmlagen in Paradieshöhe gesellen sich nämlich unter anderem auch Discodrum und Darbuka dazu. «Lago mio!», kräht es dementsprechend aus dem Bauch, sobald die Nadel auf die Platte gesetzt wird: Da sprudeln die Glücksgefühle! Frisch und frivol klingt das Soundbild, ohne den Taste für Traditionen zu verlieren. Noch bevor auf die Details eingegangen werden kann, fällt bereits als Dachmerkmal die Produktion auf: Die Schlagzeugspuren klingen fett und wuchtig, der Bass knarzt mit ordentlichem Growl, und die Gitarrenlicks kommen einerseits warm sowie wikingerstark daher, andererseits verzahnen sie sich glasklar bei den herrlich korrelierenden Achtel- und Sechzehntelnoten-Riffs. Jazzausbildung, Zimmermannskraft, Medizinkenntnisse und Raketenwissenschaften bilden deren Backgrounds und erzählen Geschichten. Geschichten, die sich auch in den Lyrics wiederfinden, welche Themen behandeln, die Menschen beschäftigen: Fortgehen und Heimkommen, Schuldgefühle und innere Dämonen, Mutter Natur oder die Faszination für das Leben – hier gibt es viel zu hören! In der Summe ist „«Keep Your Love Loud»„ so zu einem eindrücklichen Stück Musik geworden. Dieses durchzuhören gleicht einem Rausch, analog dem Gefühl des Fliegens über die weiten Flächen der Südstaaten, irgendwo zwischen Adlern und Raketen, stylisch und sexy. Jenes Gefühl, das nur der Rock’n’Roll rauskitzeln kann, oder eben: „JACK SLAMER“ – flying high like an eagle in the sky.