Y Bülbül - Fever


1 Minuten Lesezeit

Der in der Türkei geborene, in London lebende Musiker und Produzent Yigit Bülbül veröffentlicht auf Pingipung sein Debütalbum "Fever". Der Multiinstrumentalist, der in den letzten 10 Jahren sein Handwerk bei verschiedenen interessanten Künstlern und Bands in London gelernt hat, weiß wie man seine eigenen zeitgenössischen Avantgarde-Pop-Projektionen mit einem reichen musikalischen Erbe aus den 1980er und 90er Jahren erstellt. Sein Stil bricht in witzige, absurde Momente von Synth-Blurps, perkussiver Extravaganz und nervösen Horns aus. Es ist immer bunt und trippig, aber auf leichte Weise. Genau das wollen wir in einem Jahr der Not veröffentlichen. Das Album wird von zwei kontemplativen Tracks eingerahmt, die an Holger Czukays Oeuvre erinnern. Das Saxophon im Titelstück "The Heath" schwankt wie eine introvertierte Hauptstimme in einer Meditation. Das lange und sorgfältig gestaltete Ambient-Outro "Txalaparta" enthält ein Spoken-Word-Sample des baskischen Musikers Txomin Artola aus dem Jahr 1978. Die vier Tracks im Herzen des Albums sind beatgetrieben, percussionlastig, voller Synthesizer und zufälliger Horn-Samples. "Alo?" klingt so, als würde Snakefinger versuchen, mit Serge Gainsbourg einen Skype-Anruf zu tätigen. "Cacti All Over My Head" könnte ein Ween-Instrumental mit langen, gewölbten Synth-Linien über einem verlangsamten Bossa Nova-Beat sein.